Informationen zur Dupuytren´sche Krankheit
Benutzerdefinierte Suche
Operation der Dupuytren'schen Krankheit

 

Muss  die Dupuytren'sche Erkrankung immer operiert werden?

Keine Operation bei Dupuytren Stadium 1Nein! Eine Operation ist in der Regel nur erforderlich, wenn einer oder mehrere Finger nicht mehr voll gestreckt werden können. (20° und mehr Streckverlust)

Eine Operation bei einem einzelnen nicht störenden Knoten oder Strang (siehe Bild ) sollte unterbleiben !

Ausnahme:

Bei Schmerzen oder sehr starken Hauteinziehungen ebenso bei störenden ausgedehnten knotigen Veränderungen kann eine Operation auch ohne Streckverlust der Finger sinnvoll sein. Hier kann es bei sehr starken Hauteinziehungen zu Infekten durch Schmutzpartikel kommen, wenn sich Schmutz in den Hauteinziehungen festsetzt. (Dies ist aber eine recht seltene Notwendigkeit zur Operation)

Wie soll man sich bei einem einzelnen nicht störendem Strang in der Hohlhand verhalten ?

Es genügt hier völlig, wenn die Erkrankung beobachtet wird. Viele Handdchirurgen empfehlen in diesem Fall eine Kontrolle nach 12 - 18 Monaten.

Kann die Operation ambulant vorgenommen werden?

Ja! Ich prüfe in jedem Einzelfall, ob dies möglich und sinnvoll ist. Liegen bestimmte Allgemeinerkrankungen vor, oder hat der Patient zu Hause keine ausreichende Betreuung, muss der Eingriff stationär erfolgen.

Dies gilt auch für Eingriffe, die aufgrund des Krankheitsfortschrittes eine längere Operationszeit erwarten lassen. Auch wenn ein Patient Aspirin® oder andere Medikamente einnimmt, die die Gerinnung des Blutes verzögern, ist eine stationäre Behandlung zu erwägen.

 

 

Was geschieht bei der Operation einer Dupuytren-Krankheit ?

Operation Dupuytren'sche KrankheitDas krankhaft veränderte Fasciengewebe (Dupuytren-Gewebe) der Hohlhand und der betroffenen Finger wird möglichst vollständig entfernt. 

Das Prinzip der Operation einer Dupuytren-Krankheit ist leicht verständlich: Die Abb. zeigt die gewucherten Fascien-Gewebe, die den Kleinfinger stark einkrümmen.

Bei der Operation wird das gewucherte Gewebe entfernt. Viele Detail-Probleme in der Operation entstehen dadurch, dass die Nerven und Gefäße der Finger durch dieses Gewebe hindurchlaufen.

In fortgeschrittenen Fällen ist auch die Haut verkürzt. Eine Hautverlängerung muss dann mit Hautplastiken (d.h. Umformungen der noch vorhandenen Haut) oder auch durch Hautverpflanzungen vorgenommen werden.

Die Abb. links zeigt ein Operations-Foto eines anderen Patienten nachdem das Dupuytren-Gewebe vollständig operativ entfernt wurde.
Die Beugesehne des Ringfingers ist gut zu erkennen und der Finger voll streckbar.

Gerade in fortgeschrittenen Fällen oder bei lange bestehenden Gelenkkrümmungen sind oft zusätzliche Maßnahmen bei der Operation einer Dupuytren'schen Krankheit notwendig: So müssen beispielsweise  die geschrumpften Bandstrukturen eines Finger-Gelenkes gelöst werden oder es besteht die Notwendigkeit Haut zu verpflanzen.

Wie lange dauert die Operation einer Dupuytren'schen Krankheit?

In sehr einfachen Fällen dauert der Eingriff weniger als eine Stunde; in weit fortgeschrittenen Fällen sind oft viele Stunden Operationszeit notwendig.

 

 

Ist auch eine Operation noch in weit fortgeschrittenen Fällen möglich ?

Operation Dupuytren'sche Krankheit fortgeschrittenes StadiumEine Operation ist zwar auch in den Spätstadien möglich. Sinnvoll ist es jedoch , die Operation nach Einsetzen der störenden Streck-Behinderung zu erwägen.

Bedenken Sie bitte: Auch wenn bei ersten Krankheitszeichen in der Regel eine Operation nicht sinnvoll ist , so sollten Sie bitte nie so lange warten wie auf  Bild oben gezeigt.

Operations-Resultat bei fortgeschrittener Dupuytren-KrankheitOben stehendes Bild zeigt das Resultat unmittelbar am Ende der Operation.

Da die Haut am 5. Finger infolge der Erkrankung stark geschrumpft war, musste eine Hauttransplantation vorgenommen werden. (Operationszeit circa 3 Stunden!)

In  Stadium IV ist eine Operation äußerst langwierig und auch komplikationsträchtiger. Man darf in diesem Stadium nicht  mehr mit voller Streckung der betroffenen Finger nach der Operation rechnen ! Auch dauert die Nachbehandlung wesentlich länger als bei einer zeitgerecht durchgeführten

 

 

Bei der Abwägung einer Operation bei Dupuytren'scher Krankheit sollte man als Betroffener verstehen:

  • Keine Operation bei isoliertem Knoten oder Dupuytren-Strang in der Hand ohne Verlust der Funktion

  • Aber auch nicht mit der Operation der Dupuytren'schen Krankheit warten bis die Gelenke der Finger auf 90° oder gar noch mehr eingekrümmt sind!